Die Kraft der Gedanken. Ilona, denkst du jeder von uns gestaltet seine Realität selbst?

Erschienen im Magazin "Elaaris
www.esotera.de

Ilona Selke lebt mit ihrem Mann Don Paris auf Bali, wo sie das Seminarzentrum ShangriLa leiten, und auf einer Insel im Nordwestlichen Pazifik von Nordamerika. Seit 1991 haben sie gemeinsam die Welt der Delfine erforscht, sich mit Telepathie sowie Radioniks befaßt, und aus dieser Sammlung an äußerst interessanten Erfahrungen, die an das Phantastische reichen, veröffentlichte Ilona Selke ihr Buch Weisheit der Delfine. (Heyne Verlag)

Seit Ilona Selke ein Kind war träumte sie davon zaubern zu können. So wie Genie (aus der Flasche) wollte sie sein und Menschen helfen. Sie wollte Gedanken lesen können, wie auch fließend Englisch sprechen. In einem ihrer Tagträume half sie Seenixen und schützte sie vor egoistischen Menschen.

Die Träume unserer Kindheit sind sehr wichtig, meint Ilona. Erfolgreiche Menschen, viele Künstler unter ihnen, hatten als Kinder schon ganz klare Vorstellung was sie werden wollen. Oft bewahrheitet es sich, letztendlich weil ein tiefer Wunsch Berge versetzen kann. Wir sollten bei Kindern aufmerksam die Wünsche in ihnen unterstützen, die sie haben. Um die neun bis zwölf Jahre haben wir oft bedeutsame Wünsche und Tagträume, die später unser Leben stark prägen können.

  • Denken Sie an ihr eigenes Leben. Welche Wünsche hatten sie als Kind für ihr Leben?
  • Welche Wünsche haben sich erfüllt?
  • Welche Wünsche haben Sie jetzt noch?
  • Was für ein Leben würden Sie am liebsten noch leben können?

Ilona wünschte sich einen englisch sprechenden Mann mit Bart zu heiraten, der Gitarre spielte. Sie wollte in England studieren. Schon als Kind hatte sie erkannt, daß wir viel von unserem Leben selbst bestimmen. Unsere Wünsche, unsere Träume sind die Blaupause für unser Leben so zu sagen. Als Zehnjährige machte Ilona seltsame Beobachtungen an ihrer Alltagswelt. Sie erkannte, daß sie oft alles das erlebte und bekam, was sie nicht wollte. Sie erprobte ihre neu erkannte Theorie öfters. Ein Beispiel war daß sie sich eines Sommers KEIN Fahrrad zum Geburtstag wünschte. Auf dem Schulweg zu Fuß wiederholte sie häufig in ihrem Geist: Bloß kein Fahrrad!

Als sie dann tatsächlich ein Fahrrad zum Geburtstag bekam, war sie sich ihrer Theorie ganz sicher. Man bekommt das was man ganz bestimmt nicht will.

Das Grundgesetz was Ilonas Fahrradgeschichte unterliegt ist, daß alles, dem wir widerstehen, alles was wir nicht lieben können, wir dicker serviert bekommen. Was man nicht mag bleibt kleben, bis wir es lernen, auch dieses Erlebnis zu lieben.

Ein Leitsatz den Ilona Selke aus dem Buch Der Erleuchtung ist es egal wie Du sie erlangst von Thadeus Golas, in ihr Leben eingebaut hat lautet deshalb: Auch dieses kann ich lieben lernen.

Dieser Satz half ihr, als sie sich in England nach dem Abitur fand, nicht in Oxford wie gehofft, unter dem Dach wohnend als arme Studentin, sondern als Stewardeß mit Luxus und Komfort von Fünfsterne Hotels umgeben. Tränenüberströmt saß sie in dem Luxus und fragte sich wie alles so falsch hat laufen können. Der Satz Auch dieses kannst Du lieben lernen half ihr, ihr Herz wieder zu öffnen. Langsam aber sicher arbeitete sie sich in ihre idealere Zukunft und fand sich in einem Jahr in Amerika als Studentin wieder

Zwanzig Jahre weiter im Rückblick sieht Ilona dankbar auf ihre Kindheitsträume zurück, die sich alle erfüllt haben. Erst vor ein paar Jahren hat sich ihr Mann den Bart abrasiert, und beide sind nun Musiker. Als Quintessenz in ihrer Jugend meinte sie, daß wir nur genügend lieben müssen. Nicht immer so leicht! meint Ilona.

Ilona Selke und ihr Mann Don Paris machen durch ihre Arbeit viele Menschen darauf aufmerksam, wie wir selbst zu unserer einen Genie werden, wie unsere Wünsche in Erfüllung gehen, und wie unsere Gedankenkraft sich auf unser Leben auswirkt. Sie hat handfeste Methoden entwickelt welche sie Menschen und Trainern beibringt, die mehr aus ihrem irdischen Dasein machen wollen.

Durch unsere Seelenkraft und unserer Vorstellungskraft können wir unser Leben wie ein Bildermaler selbst ausmalen.

Die Kraft der Gedanken. Ilona, denkst du jeder von uns gestaltet seine Realität selbst?

Manchmal sieht es so aus, als wären es nur Auserwählte, bei denen das Glück persönlich wohnt. Nur diejenigen können ihre Realität selbst schaffen. Alle anderen müssen sich ihrem Schicksal fügen. Aber in Wahrheit leben wir alle in dem gleichen Universum. Die oft unsichtbaren Gesetzmäßigkeiten von Aufmerksamkeit zum Beispiel wirken bei jedem. Wir gestalten bewußt oder unbewußt alle unser Leben. Unsere Aufmerksamkeit bestimmt welcher Haufen größer wird. Der Haufen auf dem alle positiven Erwartungen liegen, oder der auf dem die negativen Erwartungen alle warten.

Meistens sind es unsere unbewußten Erwartungen, ängste, von klein auf in uns aufgesogene Lebenshaltungen, die unsere Realität beeinflussen. In diesem Sinne schöpfen wir alle an unseren Leben mit.

Wenn wir uns der Kraft unseres Unterbewußtseins, wie auch unserer Phantasie, unseres Innersten bewußt werden, dann fangen wir an zu erkennen, daß die inneren Energien die eigentlichen Urheber für die physischen Erlebnisse sind. Wir können lernen wach in dem Holographischen Universum zu wandeln. Der Unterschied zu dem Wachbewußtsein und Traumbewußtsein ist, daß wir glauben, daß die Tageserlebnisse realer sind. Wenn wir uns des Schleiers erst einmal bewußt werden, dann können wir anfangen zwischen den Welten zu wandeln.

Ilona Selke arbeitet mit Holographischen Imagninations Methoden mit denen sie Menschen hilft, ihre alten Muster umzuwandeln. Alle Gedanken und Gefühle können als eigenständige Energiefelder behandelt werden. In jedem negativen Feld wohnt eine positive Kehrseite. Das ist die Kunst der Verwandlung. Im Grunde ist es gleich, welche Erfahrung wir machen, aber wir haben die Wahl unsere Leben glücklicher zu gestalten. Freude ist ein Ausdruck dessen, daß die Seele wach ist.

Mit Training können wir den Energiestrom in uns wahrnehmen, der hinter all den Kulissen stille strömt. Unser Selbstbild, unsere Ziele, sie sind alle von dieser Energie angeleuchtet, wie ein Film von einer Lichtbirne an die Leinwand projiziert wird.

Wir leben nicht auf der Welt um den Film anzuhalten, oder gar die Glühbirne auszuschalten, wie manche Wege es uns versuchen zu erklären. Es gilt in dem Film die göttliche Kraft, so zu sagen den Urschöpfer des ganzen Kinos, Leinwand, und des Lichtes Selbst zu erahnen und zu preisen.

Mit Training unseres Energiebündels können wir so zu sagen den Film mit stärkerer Kraft anleuchten, und die Ereignisse in dem Film verändern. Wir leben in einem lebendigen Film und können uns mit Kraft unseres Seelenbewußtseins unseren Lebensfilm selbst drehen. Wir können manchmal so helle werden, daß wir nur noch ganz lichte Szenen spielen lassen, manchmal erheben wir uns jenseits des Filmes und erleben das Vereinen mit der Urquelle des Lichtes als Einheit.

Wie auch immer unser Film aussieht, ist letztendlich unsere Wahl. Alle Partien werden in dem Film des Lebens gebraucht. Alle Rollen sind wichtig. Jeder kann sich aussuchen welchen Teil er gerne erleben will. Es gibt so viele Ebenen von erlebter Realität. Und es gibt viele unterschiedliche Lernstufen in dem Leben.

Kann jeder seine Realität selbst gestalten?

All dieses benötigt das Verständnis der oft unsichtbaren Kräfte. Nicht alle Menschen sind dazu bereit. Je stärker unsere Glühbirne in uns leuchtet, desto schneller sehen wir diese unsichtbaren Gesetzmäßigkeiten in Aktion. Je langsamer das Licht in uns schwingt, desto länger dauert die Übersetzung von Imagination in die physische Welt.

Als 100 Watt fokusierter Laserstrahl haben wir mehr Auswirkungskraft, als eine diffuse 100 Watt normale Lichtbirne. Manchmal stellen wir uns etwas vor, nehmen uns ein Ziel vor und es zieht sich wie Teer. Unbewußte Muster stellen sich uns in den Weg. Auf die unbewußte Weise schöpfen wir meistens unser Leben. Auch derjenige,der auf dem Berg sitzt und nichts schöpft kreiert dennoch. Den Film anhalten können wir nicht. Aber Gott in diesem Lebensfilm sehen, lieben, bestaunen, und unsere Rollen uns ausmahlen, das können wir alle.

Unsere Ehrlichkeit mit uns selbst und anderen übt einen großen Einfluß auf unsere Manifestation aus. Je ehrlicher wir zum Beispiel in unserem Leben sind, desto schneller können sich Gedanken manifestieren.
Gedanken in der Form von Vorstellung verwandeln sich in Energien. Nach neuesten Erkenntnissen der Quantum Physik, ein Nobelpreis wurde hierfür verliehen, hat man jetzt das Atom auf einen Millimeter ausdehnen können und hat erkannt, daß sich Atome wie Energiewellen verhalten, nicht wie kleine Billardkugeln. Nichts in der physischen Welt ist fest wie ursprünglich gedacht.

Forschungen die mein Mann und ich seit 1987 in Radioniks machen (Regaining Wholeness through the Subtle Dimensions von Don Paris 1993, www.Se-5.com) beweisen, daß Information die auf physische Objekte gelenkt wird, sich in die gewünschte Form umwandelt. Wir haben anhand von vielen Experimenten die Umwandlung von Gedanken in Energien, die sich dann wiederum in feststoffliche Realitäten umwandelten, bewiesen. Besonders in Experimenten mit Pflanzen kann man dieser Verwandlung unumstreitbar sehen. Nichts außer Information regt die Pflanzen dazu an größer zu werden, als jene neben ihnen, die nicht mit dieser Information bewässert wurden.

Mein Mann und ich haben in den letzen 16 Jahren ein Experiment nach dem anderen gemacht um zu sehen, nach welchen Gesetzmäßigkeiten unsere Realität sich hält. Was wir herausgefunden haben, ist, daß Information, Gedanken und Gefühle sich in Realitäten verwandeln und daß sich diese Gesetze ändern, je nachdem, mit welcher Wattstärke wir unsere Lebensglühbirne leuchten lassen.

Hinzu kommt noch der wichtigste Aspekt: Wie genau können wir unsere Wünsche uns schon erfüllt vorstellen. Diesen Satz könnte man sich an den Badezimmerspiegel hängen. Es ist einer der wichtigsten Sätze in diesen Jahren. Wünsche erfüllen sich, wenn man sich in der letztendlich erfüllten Situation schon fühlen kann. In der Zukunft jetzt leben macht uns scheinbare Quantensprünge möglich.
Das ist auch das Geheimnis der Gebete der Essener. Gregg Braden schreibt hierüber im Buch Isahia Effekt. Die Essener wußten, daß man sich die Gebete in Erfüllung vorstellen muß um sie erfüllt zu leben. Es ist unser menschliches Geburtsrecht und Aufgabe diesen kosmischen Zusammenhang zu erkennen um unser Leben nach den höheren Gesetzmäßigkeiten zu richten. Selbst alte Christliche Texte in Tibet von Mönchen aufgehoben, sprechen von der selben Methode.

Tust du das? Wenn ja wie?

Mein Mann und ich leben nach dem Axiom, daß wir unsere Welt ko-kreativ gestalten. Wenn wir an Probleme stoßen, alte Muster, dann benutzen wir die Methoden, die wir in den Holographischen Imaginations Seminaren unterrichten. Scheinbar phantastische Lebensverwandlungen tun sich auf. Selbst Zeit und Raumsprünge haben wir durch diese HolographischeArbeit, die ich auch in meinem Buch Weisheit der Delfine beschreibe, dadurch möglich.
Täglich hören wir uns die CDs aus dem von uns mitgestalteten Kurs Leben aus der Vision an. Dieser Kurs begleitet einen über fünf Wochen. Nach 14 Jahren Übung sehe ich, daß wenn ich diese inneren Methoden täglich anwende, ich Erfüllung erlebe. Wenn nicht, so erlebe ich mich als Objekt, als Ergebnis von anderen Energien die mit mir Ping Pong spielen. Unser Leben bringt uns langsam aber sicher zur Erkenntnis, daß wir die Skriptschreiber unseres Lebens sind. Es gilt Lieben zu lernen und ko-kreativ mit Gott im Leben zu stehen, bis wir unsere Leuchtkraft so ausdehnen, daß wir die ganze Erde umfassen können.
Danach gibt es das nächst größere Spielfeld in dem wir weiter lernen werden.
Im täglichen Leben lebe ich nach dem Wissen, daß wir von innen nach außen leben. Die Schwierigkeiten, die wir modernen Menschen haben, stammen größtenteils daher, daß wir annehmen, daß es eine äußere Welt gibt, die unabhängig von der inneren Welt existiet. Wir haben die Welt in eine subjektive und objektive Welt gespalten. In den Völkern, bei den Heilern, bei denen es Wunder gibt, wird das Leben als ein Spektrum erlebt. Gedanken und Träume sind nicht getrennt von der Tagwelt. Energien drücken sich Symbolisch aus, Symbole können als Energieträger verwandelt werden und damit eine neue Tagesrealität schöpfen. Dies ist nicht nur die Fähigkeit einiger Sondermenschen, sondern kann von uns allen erlebt werden.

Wir als Kultur, veralgmeinert, haben die Verbindung zu unserer inneren Quelle verloren. Nirgends wird in der normalen Welt dieses Wissen klar beigebracht. In den letzten Jahrzehten haben wir eine sichtbare Subkultur geschaffen in der wir uns das verdrängte alte Wissen wieder holen. Wir könnten auch sagen: die kosmische Weisheit hat sich wie der Löwenzahn durch den Asphalt unserer rationalen Weltanschauung durchgebissen. Anstatt die Welt zu verobjektivieren, lernen wir zum Beispiel, daß Alles lebendig ist. Die Atome sind Energiewellen. Das Raum-Zeit Gefüge ist ein Energiemuster. Letztendlich ist alle Energie ein Informationsgefüge und darüber hinaus ist es das Alleins.

Als Energiefeld, als ein dynamsiches Energie-Etwas können wir zum Beispiel mit dem Land reden, bevor wir darauf bauen. Ich schreibe von solchen Erfahrungen in meinem Buch Weisheit der Delfine. Wir können mit Tieren gedanklich reden und intelligente Antworten und sogar Reaktionen bekommen. Wir können mit Pflanzen reden, sie ohne Stickstoff zum Wachsen anregen, wie es auch in Findhorn getan wird.
Anstatt so zu tun, als wären wir Menschen die einzige Intelligenz die auf Erden waltet, fangen wir an uns als eines der bewußten Wesen, als Teil des Ganzen zu sehen.

Jedes Ding und jedes Teil im Universum, lebendig oder still, hat eine Lebensintelligenz. Dieses Wissen wurde in den shamanischen Kulturen, in Naturvölkern und in den östlichen Lehren gelehrt. Ich habe Wunder in meinem eigenen Leben erlebt, die ich in meinem Buch Weisheit der Delfine beschreibe. Und viele der Leser haben plötzlich nach dem Lesen die tollsten Lebenserfahrungen. Es ist, als ob wir uns Erlaubnis geben selber Wunder in unsere Leben zu bringen, wenn wir von jemand anderem glaubhafte Erfahrungen höhren.

Die Kunst liegt darin zu erkennen, daß unsere Emotionen und Gedankenbilder die Symbole und gleichsam die Türen zu einer anderen Welt sind. Es benötigt einiges an Übung um die Art von Resonanz in unserer physischen Welt zu erzeugen, die auch Ergebnisse hergibt. Das benötigt gutes Training und Übung. In Selbststudienkursen, wie dem Kurs Leben aus der Vision, oder unserem Wochenendtraining Holographisches Imaginieren, bringen diese Methoden bei, die es einem ermöglichen die Blaupause in unserem Leben zu verändern . Die so fest scheinende 3-D Realität ist ein Traum.

Was sagen die Delfine dazu?

In meinen Augen sind Delfine Meister im multidimensionalen Leben. Sie sind Wegweiser wie wir Menschen uns entwickeln können, wenn wir auch einmal so viel Gehirnmasse wie die Delfine haben werden.

Im Durchschnitt hat ein Delfin wie Flipper (Bottllenose, Tursiop) ca. 30% mehr Gehirnmasse als wir Menschen, welche ca. 1200 Gramm haben. Die Bottlenose Delfine haben ca. 1600 Gramm. Delfine haben auch mehr Wellungen in der grauen Masse des Gehirns als Menschen, was einst das ausschlaggebende Zeichen von erhöhter Intelligenz war.

Was machen diese Wesen mit ihrer Intelligenz?

Sie bauen keine Häuser, oder Straßen, sie graben nicht nach Gold, sondern haben telekinetische Fähigkeiten ausgebaut, (Roberta Goodmann, Video For the Love of Dolphins.) Sie stecken uns mit Liebe an, wie jeder berichtet der mit ihnen schwimmt.
Sie können Gedanken lesen. Frank Robson beschrieb in seinem Buch Pictures In the Mind of Dolphins, daß ein guter Trainer nur klare Bilder schicken brauchte um die gewünschten Tricks zu vollziehen. Selbst Fische zur Belohnung waren nicht notwendig.

Ich habe diese Forschung im Freien weitergeführt und mit Roberta Godmann, die mit dem brühmten Delfinforscher Dr. John Lilly gearbeitet hatte, meine Erfahrungen zusammen kolaboriert. Wir kamen zu den selben Einsichten. Ein großes Gehirn und dazu keine Finger und keine Daumen, welche die Delfine schon lange zurückgebildet hatten, boten einen nährreichen Boden um die höheren Fähigkeiten von Liebe, Telephatie, Heilung und überrdimensionalen Fähigkeiten zu erreichen.

Machst du selbst Atemübungen? Was sagen die Delphine zum Atem?

Ja ich mache Pranayama Übungen, die meine Mutter zum Teil mir schon als Kind beigebracht hat. Delfine atmen immer bewußt, sie können nicht mal einschlafen also völlig unbewußt werden wie wir. Allein das hat sicher schon eine erhöhte Entfaltung ihres Bewußtseins hervorgebracht. Für mich sind Delphine Meister auf Erden. Die Griechen nannten sie die Engel der Meere. Sie sind es wirklich. Das gute ist, daß wir sie in 3 Dimensionaler Form erleben können.

Ein anderes Thema: Unsere kreativen Ressourcen. Ilona, wie hast du Zugang zu deiner Kreativität? Wie tritts du ein in diese Räume?

Ich habe es gelernt einen inneren Zustand herzustellen, den ich hauptsächlich durch die Vorstellungskraft aktiviere. Durch die Methoden des Holographischen Verstehens und Imaginierens die wir in unseren Seminaren unterrichten, trete ich selbst in solche Ebenen der ko-kreativen Schöpfung ein.

Du leitest viele Workshops in Deutschland. Was war/ist die Essenz daraus?

Die Essenz unserer letzten 14 Jahre Deutschlandseminare, zu denen wir je zwei Mal im Jahr insgesamt zwei Monate reisen, ist, daß wir durch unsere Vorstellungskraft gekoppelt mit befreiten Gefühlen in neue Welten eintreten können. Die Wahl wach zu werden liegt an uns. Wie werden reich für den Schritt belohnt. Ekstatische Erlebnisse krönen unser Leben. Wir haben Hausfrauen, Bauern sowie ärzte und Wissenschaftler in unseren Seminaren. Alle können wir den Sprung machen.