Leben aus der Vision Ein Weg zum Frieden?

Erschienen im Magazin "Esotera"
www.esotera.de

In diesem Seminar lernen Sie eine Methode kennen, die uns der Zeitreisende Dr. Vernon Wolf weitergegeben hat. Wir werden in die innersten Sphären reisen, um alte Muster und Blockaden aufzulösen und zu heilen. Die Methoden des Holographischen Imaging funktionieren universell, egal ob Sie sich emotional, körperlich, in Beziehungen oder spirituell entfalten möchten ...

Der Text des Infoblattes, das mir zufällig in die Hände fiel, klingt sehr viel versprechend. Hochtrabende Versprechungen beziehungsweise eines der vielen Heilung verkündenden Seminarangebote, die unterm Strich häufig relativ wenig Anwendbares vermitteln? Ich folge meinem Bauchgefühl: nachdem ich das Buch Weisheit der Delfine fasziniert verschlungen habe, möchte ich mehr wissen über die Möglichkeiten von Holographischem Imaging, Zeit- und Seelenreisen. Und Blockaden und alte Muster, die nach Auflösung drängen, habe ich ebenfalls noch immer genug.

So sitze ich also mit ca. 40 anderen Teilnehmern Menschen aller Alters- und Berufsgruppen! in einem großen Kreis zusammen und bin gespannt auf neue Erfahrungen. Ilona Selke erfüllt den ganzen Raum mit ihrer starken Persönlichkeit. Ihre blauen Augen blicken strahlend in die Runde, sie strahlt liebevolle Energie und eine Vitalität aus, die sofort deutlich machen: Ilona lebt, was sie sagt. Wir leben in einem weisen Universum, in dem Information über die Grenzen von Raum und Zeit hinweg transportiert werden kann, und in einer Welt, in der ein Beobachter allein durch seine Erwartungshaltung physische Veränderungen hervorruft, erklärt sie.

Unsere Einstellung entscheidet über unsere individuelle Realität. Jede Erfahrung, jede Information, die wir durch unsere Sinne aufnehmen, wird als lebendiges inneres Bild in unserem Geist gespeichert. Diese Bilder, von Ilona Holodynes (holo = ganz, dyne = dynamisch, etwa: dynamische ganzheitliche Kraft) genannt, bestimmen unser Verhalten. Laut Ilona und ihrem Lehrer Dr. Vernon Wolf besitzt jedes Lebewesen ein hauptregulierendes Holodyne, das für die erlebte Realität des Einzelnen verantwortlich ist: das voll entfaltete, erfüllte Selbst. Allerdings haben wir meist Schwierigkeite, unser erfülltes Selbst und auch das unserer Mitmenschen wahrzunehmen.

Allzu häufig verstecken wir uns hinter unseren Schutz-Holodynes, die unsere Sicht und unsere Realität begrenzen.
Nach einer kurzen Einführung mit Fakten aus Quantenphysik und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über unsere Wahrnehmungsfähigkeiten damit die linke Gehirnhälfte zufrieden ist geht Ilona zu praktischen Übungen zur Schulung unserer sensitiven Wahrnehmungsfähigkeit über. Die zauberhaften Klänge ihrer Indianerflöte stimmen uns vollendet auf die Wahrnehmung höherer Sphären ein. Ilona ist nicht nur energiegeladene Seminarleiterin, sondern auch eine sehr gefühlvolle Musikerin. Zusammen mit ihrem Mann, Don Paris, hat sie mehrere CDs produziert, deren Musik uns im Seminar immer wieder stützend durch verschiedene Übungen begleitet.

Ich bin sehr gespannt auf die transformierenden Werkzeuge für den Alltag, die wir hier bekommen sollen. Wir machen zunächst eine Übung, um Kontakt mit unserem erfüllten Selbst aufzunehmen, es zu spüren. Für einen Moment können wir uns selbst sehen, wie wir sind, ohne Limitationen. Es ist ein überwältigendes Gefühl, das im Austausch mit den anderen noch verstärkt wird. Und dann gleich der nächste Schritt: wir lernen, das vollendete Selbst der anderen zu empfinden, uns gegenseitig auf dieser Ebene von vollendetem Selbst zu vollendetem Selbst zu begegnen. Plötzlich erlebe ich hinter der großspurigen, leicht aufdringlichen Art meines Nachbarn, die mich zunächst eher Abstand halten ließ, die sensible Stärke und Herzlichkeit seines Wesens. Die Tiefe und Intensität dieser Erfahrung sind sehr berührend. Schranken, Begrenzungen, aufgebaut durch Sympathien und Antipathien, fallen auf einmal weg.

Der Blick öffnet sich. Für einen Moment nehmen wir uns selbst und die anderen jenseits von Rollen und Wertungen wahr. Ein wundervolles und sehr tief gehendes Erlebnis! Kurz tauchen wir ein in das Gefühl von Einheit, Einheit zwischen Individuum und Göttlichkeit, zwischen Form und göttlichem Bewusstsein. Während ich in diesem Bewusstseinszustand in die Runde schaue, wird mir klar, welche starke transformierende positive Kraft darin liegt. Wenn wir in der Lage sind, diesen Bewusstseinsstand zu halten, erhalten wir Zugang zu unendlichen Entfaltungsmöglichkeiten. Auf einer Ebene, auf der die starren Strukturen der Alltagsbilder, die verschiedenen Rollen, die unsere Realität bestimmen, ihre Bedeutung verlieren.

Wie können wir diesen Zustand halten oder zumindest immer häufiger darin verweilen? Können wir unsere oft unreifen Holodynes, die unsere aktuelle Wirklichkeit kontrollieren, verändern? Nach Erkenntnis der Verhaltensforscher Piaget und Colberg findet die Entwicklung unseres Bewusstseins in sechs Stadien statt (siehe

Je nachdem welche Entscheidungen wir treffen, welche Einstellungen wir pflegen, beeinflussen wir unsere Wirklichkeit und unsere Entwicklung. Wenn bestimmte Holodynes reif sind, d.h. alle sechs Entwicklungsstufen durchlaufen haben, können wir sie transformieren. Dadurch ändert sich unser Verhalten und unser Potenzial kann sich entfalten.

Ilona und Don der in seiner ruhigen, liebevollen Art die Übungen und die Energie in der Gruppe wesentlich unterstützt und mitträgt zeigen uns eine Methode, das so genannte Tracking, mit dessen Hilfe wir die Physik des Geistes verändern und negative Verhaltensweisen und blockierende Gedankenbilder in ihr positives Potenzial transformieren können.

Wie ein Fährtensucher (track = engl. Spur, Fährte) kommt ihr mithilfe des Trackings dem eurem Gefühl oder eurem Verhalten zugrunde liegenden Holodyne auf die Spur und führt es dann durch einen mehrstufigen Reifungsprozess, damit es sein volles Potenzial entfalten kann, erklärt Ilona. Ich bin neugierig: Wie setze ich das volle Potenzial frei, das hinter meinem ärger oder meiner Wut steckt?

Ich kann nicht visualisieren. Das funktioniert bei mir nicht, wendet eine Teilnehmerin ein. Erinnerst du dich noch an deinen Lieblingskuchen als Kind?, fragt Ilona. Selbstverständlich ... ein wunderbar saftiger Marmorkuchen! Mit ganz viel Schokolade und... wir alle sehen den Kuchen fast greifbar vor uns und es wird deutlich, dass Visualisieren keine in Mode gekommene New-Age-Methode oder ähnliches ist, sondern sozusagen zur Grundausstattung des menschlichen Gehirns gehört.

In Partnerübungen und später auch allein lernen wir, das Grundgefühl bzw. Problem und sein entsprechendes Bild im Körper zu lokalisieren und zu visualisieren. Im weiteren Verlauf nehmen wir das jeweilige Holodyne aus unserem Körper und führen eine Art Zwiegespräch über seine Funktion und seine positive Intention. Wir erfahren, wie wir das alte Bild in sein positives Grundpotenzial transformieren können.

Es ist erstaunlich und berührend, mit wie viel Liebe und positiver Energie Ilona und Don uns alle durch diesen Prozess leiten. Bei den Verwandlungen meiner Holodynes erlebe ich die Befreiung und Erleichterung, die dadurch entsteht, dass das alte Bild sich gewissermaßen in seine erfüllte Wunschvorstellung wandelt.

Tracking ist eine sehr wirkungsvolle Methode, immer wiederkehrende Probleme und ängste zu bearbeiten und sie in Stärken zu verwandeln. Man kann akute Gefühle und Schwierigkeiten tracken, Zweifel, Blockaden und ängsten nachgehen, die zum Beispiel in Zusammenhang mit anstehenden Veränderungen (Berufswechsel, Beziehungen, Wohnungswechsel, etc.) auftauchen, damit sie ihre kreative Kraft entfalten können. Beim Tracken wird deutlich spürbar, dass unseren Schatten- und Problemseiten immer ein positiver Wunsch zugrunde liegt, den es zu entdecken und umzusetzen gilt.

Erst indem wir ihn gemeinsam mit unserem Problembild gefunden und visualisiert haben, kann eine innere Transformation geschehen. Die neu entstandenen Holodynes bestimmen nicht nur unser gegenwärtiges und zukünftiges Verhalten, sie heilen auch unsere Vergangenheit und verwandeln sozusagen rückwirkend traumatische oder negative Erlebnisse in ihr positives Potenzial. Im Kontakt zu unseren gereiften Holodynes entwickeln wir neue Einstellungen und strahlen ein neues Lebensgefühl aus.

Ich habe in diesem Kurs einige meiner alten und zum Teil verhassten Bilder auf völlig andere Art und Weise erfahren und durch das Tracken ihre positive Kraft für mich entdecken können. Als wir uns am letzten Abend verabschieden, wird die heilsame Verbundenheit untereinander noch einmal eindrücklich spürbar: Ich sehe uns in unserem vollen Potenzial und spüre ein starkes Gefühl von Nähe, Liebe, Mitgefühl, Einheit. Auf dieser Ebene scheint alles möglich vor allem aber tiefe Heilung und Lösung alter Fesseln.